Qigong wird zur gesundheitlichen Prävention eingesetzt und hat Eingang gefunden in Reha-Therapien bei verschiedenen Krankheitsbildern wie Tinnitus und Erschöpfungszuständen. In diversen Studien wurde die Wirkung von Qigong nachgewiesen. Qigong o Verringert innere Unruhe und Nervosität o Führt zu mentaler Entspannung o Wirkt stimmungsaufhellend o Intensiviert die Körperwahrnehmung und hilft damit ein verbessertes Körpergefühl zu erlangen o Löst Muskelverspannungen und verbessert die Beweglichkeit o Verbessert die innere und äußere Haltung o Fördert die Entspannung und erholsamen Schlaf o Normalisiert den Blutdruck und wirkt durchblutungsfördernd o Senkt den Cholesterinspiegel o Steigert den Anteil weißer Blutkörperchen (Leukozyten) und stärkt somit das Immunsystem o Kräftigt die Lungenfunktion und die verbessert die Sauerstoffversorgung des Körpers o Regt die Magen-Darm-Peristaltik an und reguliert die Verdauungsvorgänge o Verbessert die Konzentrationsfähigkeit und trainiert das Erinnerungsvermögen

Eine Krankheit zu heilen, nachdem sie aufgetreten ist, das ist, als grabe man einen Brunnen erst, wenn man durstig ist, oder man schmiede erst dann Waffen, wenn der Krieg bereits ausgebrochen ist. Aus dem Huang-Di Nei-Jing (Buch des Gelben Kaisers zur Inneren Medizin) Wer das Qi zu führen weiß, nährt im Inneren seinen Körper und wehrt nach außen hin schädigende Einflüsse ab. Ge Hong, ca. 283 – 343 n. Chr.